Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Pfizer

Russen übernehmen Werk in Illertissen

MOSKAU/ILLERTISSEN. Der russische Lohnhersteller und Pharmahändler R-Pharm übernimmt die Produktionsanlage von Pfizer im bayerischen Illertissen. Über Details der Transaktion ebenso wie über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die rund 400 Mitarbeiter am Standort sollen übernommen werden. Berichten zufolge sei von R-Pharma eine dreijährige Beschäftigungsgarantie gegeben worden. Der Herstellbetrieb werde weiter für Pfizer tätig sein, heißt es. Darüber sei ein "langfristiger Vertrag geschlossen worden".

In Illertissen rollen jährlich mehr als 80 Millionen Arzneimittelpackungen vom Band. Pfizer produziert hier seit der Übernahme der Firma Heinrich Mack Nachfahren 1971. Vor zwei Jahren kündigte der US-Konzern an, den Betrieb im Zuge eines weltweiten Restrukturierungsprogramms veräußern zu wollen.

Seither zieht sich die Suche nach einem Käufer.Die R-Pharma-Gruppe wurde 2001 in Moskau gegründet und beschäftigtg eigenen Angaben zufolge rund 2800 Mitarbeiter. 2012 setzte der Pharmadienstleister 1,8 Milliarden Dollar um. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Bayern (803)
Organisationen
Pfizer (1391)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »