Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

Boehringer

Kommt eine Welle von Neueinführungen?

INGELHEIM. Das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim erwartet, im Zeitraum 2014 bis 2016 zwölf Neueinführungen in sieben bis acht Indikationen lancieren zu können. "Wir hatten noch nie so viele Dossiers in Arbeit", versicherte Konzernchef Dr. Andreas Barner bei einem Hintergrundgespräch Mitte Februar in Ingelheim.

Zu den innovativsten Projekten zählt Barner etwa den oralen Dreifach-Angiokinasehemmer Nintedanib gegen fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs und idiopathische Lungenfibrose sowie den kürzlich eingeführten Tyrosinkinasehemmer Afatinib gegen nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom.

Auch das orale Antidiabetikum Empagliflozin, das sich bereits sowohl im europäischen als auch im us-amerikanischen Zulassungsverfahren - dort eingereicht von Lilly - befindet, wird von Barner besonders hervorgehoben.

2015 soll die Zulassung für den Polo-like-Kinase-1-Hemmer Volasertib gegen akute myeloische Leukämie bei den Behörden beantragt werden. Vergangenen Herbst hat die US-Behörde FDA dem Wirkstoff in dieser Indikation bereits den Status eines therapeutischen Durchbruchs ("Breakthrough Therapy designation") zugesprochen.

Mehr tun für Lebensqualität

Eisen im Feuer hat das Familienunternehmen auch in Sachen interferonfreier Hepatitis-C-Therapie. Die Zulassungsunterlagen für den Proteaseinhibitor Faldaprevir beinhalten zwar aktuell noch die Kombination mit peg-Interferon und Ribavirin.

Darüber hinaus wird aber auch noch an einem Interferon-Freien Therapieschema mit den Boehringer-Wirkstoffen Faldaprevir und Deleobuvir sowie ein NS5A-Inhibitor des kalifornischen Unternehmens Presidio. Barner kündigte an, dass demnächst eine strategische Enscheidung fallen soll, wie es mit diesem Projekt weitergeht.

Doch Boehringer setzt nicht nur auf die Innovationskraft seiner Produktentwicklung sondern bald auch auf zusätzliche Angebote, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. So arbeite man etwa zusammen mit dem Medizintechniklhersteller Philips Healthcare an einem Gerät, das COPD-Patienten helfen könnte, akut drohende Exazerbationen frühzeitig zu erkennen, um dann rechtzeitig medikamentös gegenzusteuern.

Auch für Patienten, die unter einer idiopathischen pulmonalen Fibrose leiden, will Boehringer Angebote entwickeln, die auf eine bessere Lebensqualität zielen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »