Ärzte Zeitung, 28.02.2014

UCB

Steuerlast drückt Jahresgewinn 2013

BRÜSSEL.Der belgische PharmaherstellerUCB hat 2013 trotz anhaltender Generikakonkurrenz für sein Hauptprodukt, das Antiepileptikum Keppra® (Levetiracetam), den Umsatz annähernd halten können.

Mit 3,4 Milliarden Euro nahmen die Erlöse gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent ab. Bei konstanten Wechselkursen wären laut Unternehmen zwei Prozent Zuwachs herausgekommen. Geringere Kapitalkosten sorgten vor Steuern für eine Zunahme des Gewinns um sieben Prozent auf 282 Millionen Euro.

Nach Steuern blieben mit 200 Millionen Euro 18 Prozent weniger in der Kasse. Für die kommenden Jahre stellt Konzernchef Roch Doliveux wieder Wachstum in Aussicht.

Zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und Sommer 2016 erwarte man wichtige Fortschritte in der Pharmaentwicklung. Weshalb bald mit neuen Produkten gegen Osteoporose, Lupus und Epilepsie zu rechnen sei. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11290)
Organisationen
UCB (332)
Krankheiten
Epilepsie (626)
Osteoporose (1502)
Rheuma (1766)
Wirkstoffe
Levetiracetam (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »