Ärzte Zeitung online, 04.03.2014
 

Stada

32 Prozent mehr Dividende für Aktionäre

BAD VILBEL. Die Stada AG hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2013 erstmals in der Unternehmensgeschichte etwas mehr als zwei Milliarden Euro umgesetzt und damit den Umsatz um rund zehn Prozent verbessert.

Der Betriebsgewinn sei um voraussichtlich 18 Prozent auf 384 Millionen Euro und der Konzerngewinn um voraussichtlich 40 Prozent auf 121 Millionen Euro gestiegen, heißt es in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Auch die Aktionäre des südhessischen Marken- und Generikaherstellers sollen von der guten Entwicklung profitieren und eine Dividende von 0,66 Euro je Stammaktie erhalten. Das wäre eine Zunahme um 32 Prozent. Die testierten Jahreszahlen veröffentlicht Stada am 27. März. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11192)
Finanzen/Steuern (10530)
Organisationen
Stada (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »