Ärzte Zeitung online, 04.03.2014

Praxisfinanzierung

MLP kommt bei Medizinern gut voran

FRANKFURT/MAIN. Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanzvertrieb MLP verzeichnete 2013 von Ärzten vermehrt Finanzierungsanfragen. Das Volumen an Praxisfinanzierungen stieg um 23 Prozent auf 200 Millionen Euro. Rund 12.000 der 830.300 Kunden von MLP sind Ärzte.

Insgesamt musste MLP 2013 aber einen kräftigen Gewinneinbruch verkraften. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen fiel mit 32,8 Millionen Euro nicht einmal halb so hoch aus wie 2012. Grund war die Zurückhaltung der Kunden bei Lebens- und privaten Krankenversicherungen.

"Erstmals in unserer Geschichte haben wir in den zwei Kerngeschäftsfeldern Altersvorsorge und Krankenversicherung gleichzeitig deutliche Rückgänge gesehen", sagte Firmenchef Uwe Schroeder-Wildberg.

In der Altersvorsorge verzeichnete MLP einen Erlösrückgang von 287 Millionen auf 220 Millionen Euro. In der Krankenversicherung sank der Umsatz von 64 Millionen auf 48 Millionen Euro.

Positiv entwickelte sich dagegen das Geschäft mit der Vermögensverwaltung, privaten Sachversicherungen und der Immobilienfinanzierungen. Um neue Umsatzquellen zu erschließen, will der Wieslocher Finanzvertrieb sein Immobiliengeschäft ausbauen.

Statt nur Finanzierungen zu vermitteln, plant das Unternehmen, seinen Kunden künftig auch Immobilienangebote zu unterbreiten. Zudem will MLP in das Geschäft mit gewerblichen Sachversicherungen für mittelständische Unternehmen einsteigen. (frk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »