Ärzte Zeitung online, 04.03.2014

AstraZeneca

Joint-Venture-Akquise auch in Deutschland abgeschlossen

WEDEL. AstraZeneca hat nun auch in Deutschland den Erwerb der Anteile von Bristol-Myers Squibb am gemeinsamen Diabetes-Joint-Venture abgeschlossen.

"Durch die Übernahme des kompletten Diabetes-Geschäfts können wir das Potenzial dieses innovativen Portfolios nun unter alleiniger Führung noch gezielter weiterentwickeln", erklärte Dirk Greshake, Geschäftsführer AstraZeneca Deutschland. "Wir werden mit Ärzten und Diabetes-

Organisationen eng zusammenarbeiten, um die unterschiedlichen medizinischen Bedürfnisse der etwa 6,7 Millionen Patienten mit Typ 2 Diabetes in Deutschland künftig noch besser zu erfüllen", so Greshake weiter.

Passend zur Vollzugsmeldung der Anteilsübernahme kommt auch die Rückkehr des neuen oralen Antidiabetikums Forxiga® (Dapagliflozin) in den deutschen Markt.

Nachdem AstraZeneca das Mittel im Dezember 2013 wegen unergiebiger Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband aus dem Vertrieb genommmen hatte, konnte kürzlich doch noch eine Einigung erzielt werden. Damit kann Forxiga® weiterhin regulär zu Lasten der gesetzlichen Kostenträger verordnet werden.

Einen Erstattungspreis hat AstraZeneca auch für seinen DPP-4-Hemmer Saxagliptin (Onglyza®) sowie für dessen Kombination mit Metformin (Komboglyze®) ausgehandelt. Es ist der erste Erstattungsbetrag, der für ein Präparat vereinbart wurde, das einer Bestandsmarktberwertung unterzogen wurde.

Weitere Antidiabetika im AstraZeneca-Portfolio sind die Kombination von Dapagliflozin plus Metformin (Xigduo®), der GLP-1-Antagonist Byetta® (Exenatide) sowie dessen Depotformulierung (Bydureon®).

Die alleinige Fortführung des vormals in Allianz mit BMS betriebenen Geschäftes kann AstraZeneca einschließlich Meilenstein- und Lizenzzahlungen bis zu 4,3 Milliarden Dollar kosten. Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen zählen zu den aktuellen Indikationsschwerpunkten des schwedisch-britischen Unternehmens - neben Onkologie, Atemwegs- und Autoimmunerkrankungen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »