Ärzte Zeitung, 10.03.2014

USA

Empagliflozin-Zulassung verzögert sich

INDIANAPOLIS. Die Zulassung des oralen Antidiabetikums Empagliflozin in den USA verzögert sich.

Lilly und Boehringer Ingelheim, die den SGLT2-Hemmer gemeinsam vermarkten, erhielten von der Oberbehörde FDA in einem sogenannten "Complete Response Letter" den Bescheid, dass die Marktfreigabe für Empagliflozin von der Beseitigung bestimmter Mängel in der Pharmaproduktion in Ingelheim abhängig gemacht werde. Ergänzende Studiendaten habe die Behörde dagegen nicht angefordert.

Vor etwa einem Jahr hatte die FDA nach einer Inspektion bei Boehringer einen Warning Letter herausgegeben. Das Unternehmen arbeitet derzeit noch an der erfolgreichen Re-Zertifizierung seines Betriebes. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »