Ärzte Zeitung, 10.03.2014

USA

Empagliflozin-Zulassung verzögert sich

INDIANAPOLIS. Die Zulassung des oralen Antidiabetikums Empagliflozin in den USA verzögert sich.

Lilly und Boehringer Ingelheim, die den SGLT2-Hemmer gemeinsam vermarkten, erhielten von der Oberbehörde FDA in einem sogenannten "Complete Response Letter" den Bescheid, dass die Marktfreigabe für Empagliflozin von der Beseitigung bestimmter Mängel in der Pharmaproduktion in Ingelheim abhängig gemacht werde. Ergänzende Studiendaten habe die Behörde dagegen nicht angefordert.

Vor etwa einem Jahr hatte die FDA nach einer Inspektion bei Boehringer einen Warning Letter herausgegeben. Das Unternehmen arbeitet derzeit noch an der erfolgreichen Re-Zertifizierung seines Betriebes. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »