Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Autoimmunerkrankungen

Sanofi und UCB suchen kleine Moleküle

Forschungsallianz kann UCB über 100 Millionen Euro einbringen.

PARIS. Bei innovativen Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen handelt es sich heute vor allem um parenteral zu verabreichende Biologicals. Sanofi und das belgische Pharmaunternehmen UCB wollen dies ändern.

Beide Firmen haben eine Kooperation zur Erforschung und Entwicklung entzündungshemmender kleiner Moleküle geschlossen. Im Fokus der Allianz stünden "immunvermittelte Erkrankungen in den Bereichen Gastroenterologie oder Arthritis", heißt es.

Potenzielle Wirkstoffkandidaten sollen erst noch ermittelt werden. Gemäß der Vereinbarung teilen sich Sanofi und UCB Kosten und Gewinne paritätisch. UCB habe jedoch Anspruch auf eine erste Vorauszahlung von Šanofi sowie auf weitere präklinische und klinische Meilensteinzahlungen. Diese Gelder können sich laut Mitteilung auf über 100 Millionen Euro summieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »