Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Autoimmunerkrankungen

Sanofi und UCB suchen kleine Moleküle

Forschungsallianz kann UCB über 100 Millionen Euro einbringen.

PARIS. Bei innovativen Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen handelt es sich heute vor allem um parenteral zu verabreichende Biologicals. Sanofi und das belgische Pharmaunternehmen UCB wollen dies ändern.

Beide Firmen haben eine Kooperation zur Erforschung und Entwicklung entzündungshemmender kleiner Moleküle geschlossen. Im Fokus der Allianz stünden "immunvermittelte Erkrankungen in den Bereichen Gastroenterologie oder Arthritis", heißt es.

Potenzielle Wirkstoffkandidaten sollen erst noch ermittelt werden. Gemäß der Vereinbarung teilen sich Sanofi und UCB Kosten und Gewinne paritätisch. UCB habe jedoch Anspruch auf eine erste Vorauszahlung von Šanofi sowie auf weitere präklinische und klinische Meilensteinzahlungen. Diese Gelder können sich laut Mitteilung auf über 100 Millionen Euro summieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »