Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Jahreszahlen

Hartmann legt beim Gewinn zu

Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat 2013 knapp 1,8 Milliarden Euro umgesetzt. Das Ergebnis konnte um fast zwölf Prozent auf 62,5 Millionen Euro gesteigert werden.

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2012 um 2,1 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro steigern können. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, hat das Konzernergebnis 2013 mit 62,5 Millionen Euro um sogar 11,9 Prozent über dem des Vorjahres gelegen.

Während die Umsätze im Inland um 3,1 Prozent auf 605,1 Millionen Euro zugelegt hätten, seien sie im Ausland nur um 1,5 Prozent auf knapp 1,19 Milliarden Euro gestiegen. Die Eigenkapitalquote bei Hartmann sei von 53,9 Prozent in 2012 auf 54,5 Prozent im vergangenen Jahr erhöht worden.

Nach eigener Aussage geht Hartmann in den kommenden Jahren weltweit von durchschnittlichen jährlichen Zuwächsen in den für das Unternehmen relevanten medizinischen Produktkategorien in der Größenordnung der Vorjahre aus.

Dennoch sieht CEO Andreas Joehle durchaus auch Imponderabilien: "Veränderungen in den Gesundheitssystemen, Konzentrationsprozesse auf Kunden- und Anbieterseite und ein damit einhergehender Innovations- und Preisdruck werden in den nächsten Jahren massiv zunehmen. Außerdem werden uns auch künftig externe Faktoren wie Rohstoffpreis- und Währungsschwankungen begleiten." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »