Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Serelaxin

Abwarten, was die große Phase III bringt

BASEL. Nach negativem Votum in Europa hat sich nun auch ein Expertenkomitee der US-Arzneimittelagentur FDA gegen die Zulassung des Wirkstoffs Serelaxin (Novartis) zur Behandlung akuter Herzinsuffizienz ausgesprochen.

Die Ablehnung gründet sich jedoch auf eine noch unvollständige Studienlage sowie auf Daten ausschließlich zur Symptomverbesserung. Die Resultate einer großen Phase-III-Studie mit 6300 Patienten liegen laut Hersteller frühestens 2016 vor.

Die FDA hatte dem Wirkstoff im Sommer 2013 den Status eines therapeutischen Durchbruchs zugesprochen. Man werde mit der Behörde eng zusammenarbeiten, um die Einwände des Expertenkomitees bei der weiteren Entwicklung zu berücksichtigen, so Novartis. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »