Ärzte Zeitung, 07.04.2014

Langfristprognose

Fresenius Medical Care schraubt Ziele hoch

BAD HOMBURG/NEW YORK. Das DAX-Unternehmen Fresenius Medical Care (FMC) hat eine neue Langfristprognose herausgegeben.

Bei einem Anleger-Meeting in New York kündigte Unternehmenschef Rice Powell Ende vergangener Woche an, dass FMC bis 2020 den Jahresumsatz von zuletzt 14,6 Milliarden Dollar auf dann rund 28 Milliarden Dollar verdoppeln will.

Ein 2013 gestartetes Effizienzprogramm sowie Wachstumspläne im margenstärkeren Geschäft mit medizinischen Dienstleitungen rund um das Kerngeschäft Dialyse sollen dafür sorgen, dass die Gewinnentwicklung Schritt hält.

So wolle FMC auch den "Gewinn jährlich im hohen einstelligen Prozentbereich steigern", kündigte Powell an. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »