Ärzte Zeitung online, 16.04.2014

1. Quartal

Roche legt um fünf Prozent zu

BASEL. Der Pharma- und Diagnostikahersteller Roche ist gut ins Geschäftsjahr 2014 gestartet. Der Konzernumsatz verbesserte sich im ersten Quartal zu konstanten Wechselkursen um fünf Prozent auf 11,5 Milliarden Schweizer Franken.

Der wegen Patentablaufs erwartete Umsatzrückgang beim Krebsmittel Xeloda® (Capecitabin) sei durch kontinuierliches Wachstum anderer großer Produkte wie Avastin® (Bevacizumab), MabThera® (Rituximab ) oder Herceptin® (Trastuzumab) kompensiert worden, heißt es.

Besonders erfreulich entwickelten sich die beiden jüngst eingeführten Medikamente Perjeta® (Pertuzumab) und das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Kadcyla® (Trastuzumab + Chemotherapeutikum), beide gegen HER2-positiven Brustkrebs.

Gewinnzahlen für das 1. Quartal veröffentlichte Roche nicht. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Demnach erwartet Roche ein niedriges bis mittleres einstelliges Umsatzplus (zu konstanten Wechselkursen) sowie ein Wachstum des Gewinns je Aktie, das höher ausfällt als das angepeilte Umsatzwachstum. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »