Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Pharma

Novartis schafft Gewinnsprung

BASEL. Hohe Nachfrage aus den Schwellenländern und der Verkauf des Bluttransfusionsgeschäfts haben dem Schweizer Pharmakonzern Novartis im ersten Quartal ein kräftiges Gewinnplus beschert.

Unter dem Strich sei der Überschuss um 24 Prozent auf drei Milliarden US-Dollar gestiegen, wie der in einem weitreichenden Konzernumbau steckende Pharmakonzern am Donnerstag in Basel mitteilte.

Dazu habe auch der außerordentliche Gewinn aus dem Verkauf der Bluttransfusionssparte beigetragen. Erst am Dienstag hatte Novartis zudem einen milliardenschweren Umbau mit einer ganzen Reihe von Zu- und Verkäufen angekündigt.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um ein Prozent auf 14 Milliarden Dollar. Hier belastete vor allem der schwache Yen. Angesichts von weniger Konkurrenz durch Generika als befürchtet, bekräftigte Konzernchef Joseph Jimenez den Ausblick für 2014.

Ohne Währungseffekte soll der Umsatz im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Das operative Ergebnis vor Sonderposten soll noch deutlicher steigen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Novartis (1560)
Personen
Joseph Jimenez (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »