Ärzte Zeitung online, 02.05.2014

Pharma

Fresenius-Kabi baut Geschäft in Russland aus

BAD HOMBURG. Der Gesundheitskonzern Fresenius baut ungeachtet der Ukraine-Krise sein bestehendes Geschäft in Russland aus.

Die Fresenius-Tochter Kabi starte mit CJSC Binnopharm ein Joint-Venture, an dem Kabi 51 Prozent der Anteile halten werde, teilte der Dax-Konzern Fresenius am Freitag mit.

Der russische Markt für Arzneimittel ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Binnopharm stellt intravenös zu verabreichende Arzneimittel, Infusionslösungen und pharmazeutische Wirkstoffe her.

Das im Großraum Moskau ansässige Unternehmen verfüge über zwei Produktionsstätten und habe 2013 einen Umsatz von 104 Millionen Dollar erzielt, teilte Fresenius weiter mit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11850)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »