Ärzte Zeitung, 30.04.2014
 

Sanofi

Starker Euro schmälert Quartalsumsatz

PARIS. Negative Währungseffekte haben dem Pharmaunternehmen Sanofi das erste Quartal 2014 verhagelt: Mit 7,8 Milliarden Euro ging der Umsatz von Januar bis Ende März um knapp drei Prozent zurück.

Der Gewinn nach Steuern nahm in gleichem Maße ab auf 1,5 Milliarden Euro. Zu unveränderten Wechselkursen hätte sich ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und ein Gewinnzuwachs von fast sechs Prozent ergeben.

Besonders gut entwickelten sich in der Berichtstzeit auf Basis unveränderter Wechselkurse die Geschäfte mit Antidiabetika (plus 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro). Auch die Sparte mit Consumer-Produkten, die Orphan-Drug-Linie Genzyme sowie jüngere Innovationen konnten zweistellig zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »