Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Sanofi

Starker Euro schmälert Quartalsumsatz

PARIS. Negative Währungseffekte haben dem Pharmaunternehmen Sanofi das erste Quartal 2014 verhagelt: Mit 7,8 Milliarden Euro ging der Umsatz von Januar bis Ende März um knapp drei Prozent zurück.

Der Gewinn nach Steuern nahm in gleichem Maße ab auf 1,5 Milliarden Euro. Zu unveränderten Wechselkursen hätte sich ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und ein Gewinnzuwachs von fast sechs Prozent ergeben.

Besonders gut entwickelten sich in der Berichtstzeit auf Basis unveränderter Wechselkurse die Geschäfte mit Antidiabetika (plus 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro). Auch die Sparte mit Consumer-Produkten, die Orphan-Drug-Linie Genzyme sowie jüngere Innovationen konnten zweistellig zulegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »