Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Sanofi

Starker Euro schmälert Quartalsumsatz

PARIS. Negative Währungseffekte haben dem Pharmaunternehmen Sanofi das erste Quartal 2014 verhagelt: Mit 7,8 Milliarden Euro ging der Umsatz von Januar bis Ende März um knapp drei Prozent zurück.

Der Gewinn nach Steuern nahm in gleichem Maße ab auf 1,5 Milliarden Euro. Zu unveränderten Wechselkursen hätte sich ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und ein Gewinnzuwachs von fast sechs Prozent ergeben.

Besonders gut entwickelten sich in der Berichtstzeit auf Basis unveränderter Wechselkurse die Geschäfte mit Antidiabetika (plus 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro). Auch die Sparte mit Consumer-Produkten, die Orphan-Drug-Linie Genzyme sowie jüngere Innovationen konnten zweistellig zulegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »