Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Osteuropa-Geschäft

Stada kämpft mit schwachem Rubel

BAD VILBEL.Die Abwertung des Rubel und anderer osteuropäischer Währungen hat sich bei der Stada AG im ersten Quartal deutlich bemerkbar gemacht.

Zwar konnte der im Osten nach etlichen Akquisitionen stark vertretene Konzern den Umsatz um sieben Prozent auf 507 Millionen Euro verbessern. Aufwendungen, um Valuta-Verbindlichkeiten der russischen Tochter zu stützen, drückten jedoch den Betriebsgewinn um zehn Prozent auf 63 Millionen Euro.

Bereinigt um Einmaleffekte hätte der Betriebsgewinn um 22 Prozent auf knapp 88 Millionen Euro zugelegt. Nach Steuern blieb der Gewinn mit 35 Millionen Euro unverändert. Konzernchef Hartmut Retzlaff zeigte sich "insgesamt mit der operativen Entwicklung im ersten Quartal zufrieden." (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Stada (44)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »