Ärzte Zeitung online, 13.05.2014

Klinische Studien

Boehringer macht Studiendaten zugängig

INGELHEIM. Der Pharmahersteller Boehringer Ingelheim will wissenschaftlich Interessierten künftig Daten seiner klinischen Studien zugängig machen. Studienberichte und weitere klinische Dokumente können laut Mitteilung vom Montag unter dem Link trials.boehringer-ingelheim.com online angefordert werden.

Forschern werde nach Genehmigung ihres Studienvorschlags durch ein unabhängiges externes Prüfungsgremium der Zugriff über eine sichere Analyseumgebung sowie auf Grundlage einer Vereinbarung über den Datenaustausch gestattet, heißt es.

Diese Vereinbarung beinhalte diverse Verpflichtungen, etwa die Daten ausschließlich zu Zwecken des Studienvorschlags zu verwenden, nicht zu versuchen, Studienteilnehmer zu identifizieren, die Daten nicht für kommerzielle Interessen zu missbrauchen und hinsichtlich der geplanten Analyse sowie der Veröffentlichung der Daten transparent zu sein.

Die zur Verfügung gestellten Dokumente und Daten würden von Boehringer Ingelheim falls erforderlich redaktionell überarbeitet, um persönliche Daten der Studienteilnehmer, des an den Studien beteiligten Personals sowie der Mitarbeiter von Boehringer Ingelheim zu schützen.

Auch vertrauliche Geschäftsinformationen des Unternehmens, die etwa Patentrechte berührten, würden redaktionell entsprechend maskiert. Boehringer kündigte an, Daten und Dokumente zu Studien zugänglich zu machen, deren Beginn bis 1998 zurückreicht. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12058)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (867)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »