Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Kenia

Astellas verstärkt Kampf gegen Fisteln

NEU-ISENBURG. Das japanische Pharmaunternehmen Astellas verstärkt nach Auskunft seiner europäischen Hauptvertretung in Kenia den Kampf gegen Fisteln.

Unter dem Titel "Action on Fistula" soll eine Initiative unter der Leitung der gemeinnützigen Fistula Foundation im Rahmen eines dreijährigen Programms bis 2017 das Leben von mehr als 1200 Frauen in Kenia verändern, die an geburtstraumatischen Fisteln leiden.

1,5 Millionen Euro werden laut Astellas zur Verdoppelung der Anzahl von Fistelchirurgen in Kenia beitragen, die das kompetenzbasierte Ausbildungsprogramm des Internationalen Bundes für Gynäkologie und Geburtshilfe absolviert haben. Diese sollen die Zahl der chirurgischen Eingriffe signifikant steigern. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »