Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Pradaxa-Klagen

Boehringer schließt Vergleich

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat in den USA einen umfassenden Vergleich geschlossen, mit dem sämtliche anhängige Klagen wegen unerwünschter Wirkungen seines oralen Gerinnungshemmers Pradaxa® (Dabigatran) vom Tisch sind.

Demnach zahlt das Unternehmen insgesamt 650 Millionen Dollar (470 Millionen Euro). Dadurch würden rund 4000 Ansprüche beigelegt, teilte Boehringer am Mittwoch mit. Man rechne damit, "dass die Mehrheit oder sogar alle Kläger den Vergleich annehmen werden".

Die Entscheidung, den Rechtsstreit durch einen Vergleich zu beenden "ist uns nicht leicht gefallen", erklärte Boehringer-Justiziar Andreas Neumann. Man stehe "entschlossen hinter Pradaxa" und sei nach wie vor davon überzeugt, "dass die Ansprüche der Kläger unbegründet sind".

Ungeachtet dessen habe man die Unwägbarkeiten, die mit einem langwierigen Rechtsstreit verbunden sind, vermeiden wollen. Zumal die Gerichtsverfahren am Ende von einer Jury medizinischer Laien hätten entschieden werden sollen.

Im Februar dieses Jahres war bekannt geworden, dass in den USA mehrere Tausend Klagen gegen Boehringers Pradaxa® eingereicht worden waren. Der erste Fall sollte im August verhandelt werden.

Weder das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), noch die US-Zulassungsbehörde FDA oder deren europäisches Pendant, die EMA in London, sahen sich bisher veranlasst, von ihren positiven Bewertungen des Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Dabigatran abzurücken.

Das Risiko schwerer Blutungen besteht bei jeder Antikoagulation. Boehringer hatte stets betont, Ärzte und Patienten darüber angemessen zu informieren. 2013 war Pradaxa® mit 1,2 Milliarden Euro Umsatz Boehringers drittgrößtes Konzernprodukt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Es fehlen bis zu 6000 Medizin-Studienplätze pro Jahr

Wenn nicht schnell viele zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, könnte das Versorgungsniveau bis 2035 dramatisch sinken, hat das Zi ausgerechnet. Bei der Rechnung gibt es allerdings eine große Unbekannte. mehr »

Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Eine bessere Arbeitszeitgestaltung sorgt für mehr Planungssicherheit: MB-Chef Rudolf Henke lobt das Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgeberverbänden. mehr »

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

Die Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs steht zwischen evidenzbasierter Medizin und Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, so Prof. Christian Jackisch aus Offenbach. mehr »