Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Allianz

GlaxoSmithKline setzt erneut auf Onkologie

LONDON. Nur eineinhalb Monate nach Veräußerung seiner Krebsmittel-Sparte an Novartis, wendet sich GlaxoSmithKline erneut der Onkologie zu: Mit dem britischen Start-up Adaptimmune wurde eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung zellulärer Immuntherapien geschlossen.

Adaptimmune testet in diversen klinischen Projekten, wie T-Zellen gezielt zur Behandlung von Krebspatienten einzusetzen wären; unter anderem gegen Multiples Myelom, Sarkome und Eierstockkrebs.

Im Laufe der kommenden sieben Jahre könnten Adaptimmune mehr als 350 Millionen Dollar aus der Allianz zufließen, wenn GSK sämtliche Vertragsoptionen ausübt und alle vereinbarten Meilensteine erreicht werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »