Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Zukäufe

Stada kündigt weitere Übernahmen an

FRANKFURT/MAIN. Der Arzneimittel-Konzern Stada ist nach den jüngsten Zukäufen hungrig auf weitere Übernahmen. Stada befinde sich in Verhandlungen über "vielversprechende Transaktionen", sagte Vorstandschef Hartmut Retzlaff am Mittwoch auf der Hauptversammlung des MDax-Unternehmens in Frankfurt.

Erst vor kurzem hatten die Hessen die Naturkosmetiklinie Claire Fisher übernommen. Stada will unabhängiger vom stark regulierten deutschen Geschäft mit Generika werden. Im Fokus für Übernahmen stehen dabei die Schwellenländer und der Ausbau des Geschäfts mit gewinnträchtigen Markenprodukten wie Sonnencremes oder Sportsalben.

Erweitern will Stada auch das Geschäft mit Biosimilars, sagte der Vorstandschef. Anders als klassische chemische Nachahmermittel sind diese nicht völlig identisch mit dem Originalwirkstoff. Daher ist das Zulassungsverfahren zwar aufwendiger und die Entwicklung teurer - die Preise liegen jedoch deutlich über denen herkömmlicher Generika.

Trotz der Krise in der Ukraine will Retzlaff nicht an der starken regionalen Ausrichtung auf Osteuropa rütteln. Stada werde definitiv an seiner Strategie festhalten.

Man sei überzeugt, "dass eine Normalisierung der politischen Situation auch eine wirtschaftliche Erholung nach sich ziehen wird". Russland ist nach Deutschland der zweitgrößte Markt des Konzerns aus Bad Vilbel bei Frankfurt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11383)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »