Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Übernahme

Shire zeigt Abbvie die kalte Schulter

DUBLIN. Bereits mehrfach hat in den vergangenen Tagen der US-Pharmakonzern Abbvie ein Übernahmeangebot für die irische Shire abgegeben. Laut Shire belief sich die jüngste, bis dato dritte Offerte vom 30. Mai auf 20,44 britische Pfund in bar plus 0,7988 Abbvie-Aktien je Shire-Titel.

Damit würde Abbvie 30 Prozent Aufschlag auf den 30-tägigen Durchschnittskurs der Shire-Aktie zahlen. Insgesamt käme eine Übernahme damit auf rund 46 Milliarden Dollar (34 Milliarden Euro).

Allerdings hat das auf ADHS-Medikamente und Orphan Drugs spezialisierte irische Unternehmen sämtliche Angebote zurückgewiesen - mit der branchenüblichen Begründung, dass sie den Wert und die Wachstumsperspektiven Shires nicht angemessen berücksichtigten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »