Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Übernahme

Shire zeigt Abbvie die kalte Schulter

DUBLIN. Bereits mehrfach hat in den vergangenen Tagen der US-Pharmakonzern Abbvie ein Übernahmeangebot für die irische Shire abgegeben. Laut Shire belief sich die jüngste, bis dato dritte Offerte vom 30. Mai auf 20,44 britische Pfund in bar plus 0,7988 Abbvie-Aktien je Shire-Titel.

Damit würde Abbvie 30 Prozent Aufschlag auf den 30-tägigen Durchschnittskurs der Shire-Aktie zahlen. Insgesamt käme eine Übernahme damit auf rund 46 Milliarden Dollar (34 Milliarden Euro).

Allerdings hat das auf ADHS-Medikamente und Orphan Drugs spezialisierte irische Unternehmen sämtliche Angebote zurückgewiesen - mit der branchenüblichen Begründung, dass sie den Wert und die Wachstumsperspektiven Shires nicht angemessen berücksichtigten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »