Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Übernahme

Shire zeigt Abbvie die kalte Schulter

DUBLIN. Bereits mehrfach hat in den vergangenen Tagen der US-Pharmakonzern Abbvie ein Übernahmeangebot für die irische Shire abgegeben. Laut Shire belief sich die jüngste, bis dato dritte Offerte vom 30. Mai auf 20,44 britische Pfund in bar plus 0,7988 Abbvie-Aktien je Shire-Titel.

Damit würde Abbvie 30 Prozent Aufschlag auf den 30-tägigen Durchschnittskurs der Shire-Aktie zahlen. Insgesamt käme eine Übernahme damit auf rund 46 Milliarden Dollar (34 Milliarden Euro).

Allerdings hat das auf ADHS-Medikamente und Orphan Drugs spezialisierte irische Unternehmen sämtliche Angebote zurückgewiesen - mit der branchenüblichen Begründung, dass sie den Wert und die Wachstumsperspektiven Shires nicht angemessen berücksichtigten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »