Ärzte Zeitung, 07.07.2014

Pharma-Marketing

Mehr Beanstandungen als 2012

BERLIN. Mit 39 Beanstandungen tatsächlich oder vermeintlich unethischer Marketingpraktiken hatte sich der Selbstkontrollverein der Pharmaindustrie FSA 2013 zu beschäftigen. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr (22).

Weit überwiegend wurden die Beanstandungen nicht etwa von Wettbewerbern eingereicht, sondern von Dritten wie Privatpersonen, Institutionen und Angehörigen der Heilberufe, teilt der FSA mit. Lediglich ein Hinweis kam von Industrieseite.

Ende 2013 waren 32 der 39 Verfahren abgeschlossen. Zwölf Mal erfolgte eine Abmahnung mit anschließender Unterlassungserklärung der Unternehmen. In 20 Fällen wurden die Verfahren eingestellt, weil die Beanstandungen unzulässig oder unbegründet waren. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »