Ärzte Zeitung, 07.07.2014

Pharma-Marketing

Mehr Beanstandungen als 2012

BERLIN. Mit 39 Beanstandungen tatsächlich oder vermeintlich unethischer Marketingpraktiken hatte sich der Selbstkontrollverein der Pharmaindustrie FSA 2013 zu beschäftigen. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr (22).

Weit überwiegend wurden die Beanstandungen nicht etwa von Wettbewerbern eingereicht, sondern von Dritten wie Privatpersonen, Institutionen und Angehörigen der Heilberufe, teilt der FSA mit. Lediglich ein Hinweis kam von Industrieseite.

Ende 2013 waren 32 der 39 Verfahren abgeschlossen. Zwölf Mal erfolgte eine Abmahnung mit anschließender Unterlassungserklärung der Unternehmen. In 20 Fällen wurden die Verfahren eingestellt, weil die Beanstandungen unzulässig oder unbegründet waren. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »