Ärzte Zeitung, 10.07.2014
 

EU

Millionenstrafe gegen Pharmaunternehmen

BRÜSSEL. Wegen der Blockade günstiger Generika-Alternativen zum blutdrucksenkenden Medikament Perindopril müssen der französische Pharmakonzern Servier und fünf weitere Unternehmen insgesamt 427,7 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die Anbieter hätten den Preis für das Arzneimittel künstlich hoch gehalten, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Die Wettbewerbshüter werfen Servier vor, strategisch Patente für Nachahmer-Medikamente aufgekauft zu haben.

Den Löwenanteil der Strafe muss Servier zahlen. Doch auch für Niche/Unichem, Matrix (inzwischen Teil von Mylan), Teva, Krka und Lupin hat die EU-Kommission Bußgelder verhängt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Servier (202)
Wirkstoffe
Perindopril (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »