Ärzte Zeitung, 11.07.2014

AstraZeneca

Kooperation mit Max-Planck-Institut

DORTMUND/WEDEL. AstraZeneca und das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie haben eine gemeinsame Forschungseinheit in der chemischen Grundlagenforschung für Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen gegründet.

Damit sollen "wesentliche Fortschritte in neuartigen chemischen Forschungsansätzen, beispielsweise in den Bereichen stabilisierte Peptide, Makrocyclen und Konjugationschemie" erzielt werden, heißt es.

Im therapeutischen Fokus der Kooperation stünden die Anwendungsgebiete kardiale Regeneration, Diabetes und diabetische Nephropathie. Eine ähnliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung ging AstraZeneca im März 2013 bereits mit dem Karolinska-Institut ein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »