Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Merck KGaA

Arbeit an neuen Therapie-Allergenen

DARMSTADT / WIEN. Allergopharma, der Geschäftsbereich Allergie des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA, hat mit dem in Wien ansässigen Unternehmen S-Target Therapeutics eine Lizenzvereinbarung zur Entwicklung neuer Präparate für die spezifische Immuntherapie geschlossen.

Finanzielle Einzelheiten der Übereinkunft wurden nicht bekannt gegeben. Im Zuge des Deals erhalte Allergopharma die weltweiten Rechte zur Produktentwicklung und -vermarktung auf Basis der S-TIR™-Technologie, heißt es. Dabei soll es sich um einen mehrstufigen Wirkmechanismus handeln, mit dem Effizienz und Sicherheit von Hyposensibilisierungstherapien verbessert werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »