Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Merck KGaA

Arbeit an neuen Therapie-Allergenen

DARMSTADT / WIEN. Allergopharma, der Geschäftsbereich Allergie des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA, hat mit dem in Wien ansässigen Unternehmen S-Target Therapeutics eine Lizenzvereinbarung zur Entwicklung neuer Präparate für die spezifische Immuntherapie geschlossen.

Finanzielle Einzelheiten der Übereinkunft wurden nicht bekannt gegeben. Im Zuge des Deals erhalte Allergopharma die weltweiten Rechte zur Produktentwicklung und -vermarktung auf Basis der S-TIR™-Technologie, heißt es. Dabei soll es sich um einen mehrstufigen Wirkmechanismus handeln, mit dem Effizienz und Sicherheit von Hyposensibilisierungstherapien verbessert werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »