Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Albinismus

BASF entwickelt Lichtschutz

LUDWIGSHAFEN. Der Chemiekonzern BASF will zusammen mit dem Regional Dermatology Training Centre (RDTC) in Tansania eine bessere Hautkrebsprophylaxe für Menschen mit Albinismus entwickeln.

Eine neue Sonnencreme soll neben Lichtschutzfaktor 50 vor allem eine hohe Absorption von UVA-Strahlen und lang anhaltenden Schutz bieten, heißt es.

Die BASF kooperiert bereits seit zwei Jahren mit dem RDTC. Zunächst lieferte sie kostenlos Inhaltsstoffe und Know-how für die lokale Fertigung einer vom RDTC selbst entwickelten Creme mit Lichtschutzfaktor 30. Deren UVA-Schutz jedoch blieb unbefriedigend.

In Tansania ist einer von 2500 Einwohnern von Albinismus betroffen. Das sind jährlich rund 20.000 Menschen, heißt es. Deren durchschnittliche Lebenserwartung betrage 30 Jahre. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »