Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Einkauf

Payback-Punkte für Ebola-Hilfsprojekte spenden

MÜNCHEN / BERLIN. Das Rabattkarten-Unternehmen Payback unterstützt gemeinsam mit betterplace.org Hilfsprojekte in den von Ebola betroffenen Gebieten in Westafrika.

Somit ist es den 24 Millionen Payback-Kunden in Deutschland möglich, beim Einkaufen gesammelte Punkte zu spenden, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Gegenwert der Punkte gehe dabei zu 100 Prozent an die Hilfsorganisationen. Bei den Ebola-Projekten handelt es sich, nach Angaben von Payback, um Notfallhilfe von beispielsweise UNICEF, action medeor, des UN World Food Programms oder der Don Bosco Mission.

Mitfinanziert werden unter anderem Schutzkleidung, Desinfektionsmittel, Wasserreinigungstabletten und Großzelte, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »