Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Erbliche Herzkrankheiten

Sanofi schließt Allianz

PARIS / SAN FRANCISCO. Sanofi hat eine F&E-Allianz mit der MyoKardia Incorporation geschlossen. Gegenstand ist die Entwicklung neuer Arzneimittel gegen genetisch bedingte Kardiomyopathien.

Die Kooperation erstreckt sich auf drei Entwicklungsprogramme des kalifornischen Start-ups: zwei Kandidaten gegen familiäre hypertrophe Kardiomyopathie sowie einen Kandidaten gegen dilatative Kardiomyopathie.

Laut Vereinbarung erhält MyoKardia eine Vorabzahlung über 45 Millionen Dollar. Weitere Zahlungen können je nach Entwicklungsfortschritt fällig werden.

Zudem wird sich Sanofi am Aktienkapital MyoKardias beteiligen. Insgesamt flössen dem Unternehmen dadurch bis 2018 rund 200 Millionen Dollar zu, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »