Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Übernahme

Daiichi Sankyo schluckt Ambit

TOKYO/SAN DIEGO. Daiichi Sankyo füllt seine Onkologie-Pipeline mit der Übernahme des US-Biotechunternehmens Ambit Biosciences.

Der Deal, der auf Managementebene bereits vertraglich vereinbart ist, kostet die Japaner zunächst 315 Millionen Dollar, die in bar gezahlt werden sollen. Zusätzlich können in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten weitere Zahlungen an die Ambit-Aktionäre fällig werden. Damit würde die Akquisition 410 Millionen Dollar kosten.

Ambit entwickelt neue Wirkstoffe gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III Quizartinib. Der Tyrosinkinasehemmer soll gegen akute myeloische Leukämie bei Patienten mit Flt3-Mutation helfen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »