Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Übernahme

Daiichi Sankyo schluckt Ambit

TOKYO/SAN DIEGO. Daiichi Sankyo füllt seine Onkologie-Pipeline mit der Übernahme des US-Biotechunternehmens Ambit Biosciences.

Der Deal, der auf Managementebene bereits vertraglich vereinbart ist, kostet die Japaner zunächst 315 Millionen Dollar, die in bar gezahlt werden sollen. Zusätzlich können in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten weitere Zahlungen an die Ambit-Aktionäre fällig werden. Damit würde die Akquisition 410 Millionen Dollar kosten.

Ambit entwickelt neue Wirkstoffe gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III Quizartinib. Der Tyrosinkinasehemmer soll gegen akute myeloische Leukämie bei Patienten mit Flt3-Mutation helfen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »