Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Aufkauf

Johnson & Johnson übernimmt Alios

NEW BRUNSWICK. Der US-Konsumgüter-, Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson will sein Geschäft mit Medikamenten gegen Viruserkrankungen stärken.

Das Unternehmen werde die Biotechfirma Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar in bar übernehmen, teilte Johnson & Johnson am Dienstag mit.

Beide Seiten hätten sich darauf geeinigt. Das private Biotechunternehmen entwickelt neue antivirale Wirkstoffe. Sollten die Kartellbehörden zustimmen, soll die Übernahme im vierten Quartal 2014 abgeschlossen sein.

Zuletzt lief bei Johnson & Johnson vor allem das Pharmageschäft (Janssen) gut. Das Unternehmen hatte nach dem ersten Halbjahr deshalb seine Jahresziele erneut angehoben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11764)
Organisationen
Johnson & Johnson (181)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »