Ärzte Zeitung, 06.10.2014

OTC

Bayer weltweit zweitgrößter Anbieter

LEVERKUSEN. Bayer hat die Übernahme des Geschäfts mit verschreibungsfreien Arzneimitteln und Consumer-Produkten des US-Herstellers Merck & Co. (in Europa: MSD) zum 1. Oktober abgeschlossen.

Bayer hat sich den Zukauf 14,2 Milliarden Dollar kosten lassen. Sie katapultiert den Leverkusener Konzern auf Platz zwei im weltweiten Ranking der OTC-Anbieter - hinter dem OTC-Joint-Venture von Novartis und GlaxoSmithKline, das im April dieses Jahres gegründet wurde.

Auf Basis der 2013er-Zahlen beträgt der Jahresumsatz des größer gewordenen Bayer-Consumer-Geschäfts 7,4 Milliarden Dollar (5,5 Milliarden Euro).

Davon entfallen rund 2,2 Milliarden Dollar auf die OTC-Produkte von Merck & Co. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »