Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Übernahme

Abbvie-Management jetzt gegen Shire-Deal

DUBLIN. Mitte voriger Woche war es noch Spekulation, jetzt ist es Gewissheit: Die milliardenschwere Übernahme des irischen Orphan-Drug-Herstellers Shire durch den US-Konzern Abbvie ist geplatzt.

Zunächst hieß es noch, das Abbvie-Managment denke über modifizierte Angebotsbedingungen nach. Inzwischen ließ Shire verlauten, Abbvie habe sie darüber informiert, dass die Entscheidung zum Rückzug bereits gefallen sei.

55 Milliarden Dollar wollte Abbvie für Shire zuletzt zahlen und danach seinen Konzernsitz auf die Kanalinsel Jersey verlegen.

Weil der US-Fiskus aber kürzlich Maßnahmen gegen diese Art der Steuerflucht erließ, hat nach Ansicht von Branchenbeobachtern die Shire-Übernahme für Abbvie keinen Reiz mehr. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »