Ärzte Zeitung, 31.10.2014

Diabetes

Boehringer und Lilly ändern Allianz

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim und Eli Lilly haben die Bedingungen ihres Joint Ventures zur Vermarktung von Antidiabetika modifiziert. Demnach sollen in einigen Märkten künftig die Unternehmen diejenigen Wirkstoffe, die von ihnen stammen, allein vertreiben.

In 17 großen Märkten jedoch - unter anderem den USA, Deutschland, Japan, China, UK oder Brasilien - werde die Co-Promotion unverändert fortgesetzt, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Die geänderten Bedingungen beinhalten auch andere Zahlungsmodalitäten. Unter anderem werde Boehringer an Lilly bestimmte Vorauszahlungen leisten, die jedoch nicht näher beziffert wurden.

Boehringer und Lilly hatten Anfang 2011 ihre Allianz bekannt gegeben; Boehringer brachte die Wirkstoffe Linagliptin und Empagliflozin ein, Lilly ein Biosimilar zu Insulin Glargin.

Das Joint Venture sei auf diese Wirkstoffe und weitere Fixkombinationen derselben etwa mit Metformin beschränkt, so eine Boehringer-Sprecherin auf Anfrage. - In Deutschland ist seit kurzem der SGLT2-Hemmer Empagliflozin erhältlich.

Linagliptin wurde nach der frühen Nutzenbewertung aus dem hiesigen Markt genommen. Im September erhielt auch das Insulin Glargin die EU-Zulassung. Es soll unter dem Namen Abasria® ausgeboten werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »