Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Quartalszahlen

Rhön-Umbau jetzt "nahezu abgeschlossen"

NEU-ISENBURG. Mehr Gewinn als Umsatz? Bei dem privaten Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist dieses Jahr gar nichts normal.

Durch die Veräußerung von 41 Kliniken an die Fresenius-Tochter Helios liefen außerordentliche Einnahmen auf, mit denen sich der Gewinn vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Januar bis Ende September auf 1,39 Milliarden Euro addiert.

Der Konzernumsatz erreichte in der Berichtszeit 1,24 Milliarden Euro, wobei darin auch noch Erlösbeiträge der veräußerten Häuser bis Ende Februar enthalten sind.

Zwischenzeitlich trennte sich Rhön außerdem von mehreren Kliniken, die aus kartellrechtlichen Gründen von Helios nicht übernommen werden durften. Die strukturelle Neuordnung des Rhön-Konzerns sei damit "nahezu abgeschlossen", ließ Vorstandschef Martin Siebert Ende vergangener Woche verlauten.

Nun könne sich das Management bei der Neuausrichtung stärker den Aspekten "Innovation und Behandlungsexzellenz" widmen.

2015, im ersten vollen Geschäftsjahr mit verkleinertem Klinik-Portfolio will Rhön zwischen 1,06 Milliarden und 1,12 Milliarden Euro umsetzen. Das EBITDA soll 145 Millionen bis 155 Millionen Euro erreichen.

Diese Prognose wurde jetzt bestätigt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »