Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Medizintechnik

Marktführer expandiert in München

Herz-Lungen-Maschinen sind das Spezialgebiet der weltweit agierenden Sorin Group. Der Hersteller expandiert am Standort München.

MÜNCHEN. Die Sorin Group, ein globales Medizintechnik-Unternehmen und weltweiter Marktführer in der Herstellung und im Vertrieb von Herz-Lungen-Maschinen (HLM), hat im Oktober eine neue Fertigungshalle am Standort München eröffnet. Schon heute betrage der Weltmarktanteil für HLM mehr als 70 Prozent, hieß es bei der Eröffnung.

Im Jahr 2014 wurde am Standort München die 10.000. Herz-Lungen-Maschine gefertigt. "Der Ausbau der Münchner Produktionsanlagen um etwa 25 Prozent", so Michel Darnaud, Präsident der Business Unit Cardiac Surgery der Sorin Group, "erlaubt eine weitere Steigerung der Herstellungskapazität bei HLM, Blutwaschgeräten und Heiz-Kühl-Systemen."

Den Grundstein für das heutige Werk legte Friedemann Stöckert mit der Entwicklung der ersten modular aufgebauten HLM im Jahr 1973. Nach Übernahme der "Stöckert Instrumente" im Jahr 1992 kann die Sorin Group auf mehr als 40 Jahre Erfahrung bei der Herstellung kardiopulmonaler Technologien zurückblicken.

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Herzchirurgie (HLM, HLM-Zubehör, Herzklappenersatz) und im Herzrhythmus-Management (z. B. Schrittmacher, Defibrillatoren).

Moderne HLM (z. B. Sorin S5, C5) können Lungenfunktion und Pumpfunktion des Herzens für eine begrenzte Zeit übernehmen, so dass chirurgische Eingriffe am offenen Herzen und an den herznahen großen Gefäßen möglich sind. Jedes Jahr benötigen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine extrakorporale Unterstützung ihrer Herz-Kreislauf-Funktion.

Autotransfusionssysteme (z. B. Sorin XTRA) sammeln das austretende Blut bei einer Operation, bereiten es auf und retransfundieren es dem jeweiligen Patienten. Dadurch lassen sich Risiken einer Fremdbluttransfusion deutlich reduzieren. Eingesetzt werden diese Blutwaschgeräte vor allem in der Herz- Gefäß- und Unfallchirurgie, in der Geburtshilfe sowie bei orthopädischen Eingriffen.

Heater/Cooler-Geräte (zum Beispiel Sorin FLEXTHERM) ermöglichen die schnelle Zu- oder Abnahme der Körpertemperatur und sind deshalb ein wichtiges Zubehör für Operationen am nicht-schlagenden Herzen. Dabei wird die Körpertemperatur des Patienten auf bis zu 18° C abgesenkt, um den Sauerstoffbedarf der Zellen zu verringern und Organ- und Hirnschädigungen vorzubeugen. (mju)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »