Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Unternehmen

Merck KGaA hebt Umsatzprognose leicht an

DARMSTADT. Nach den ersten neun Monaten hat der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA seine Umsatzprognose für 2014 leicht angehoben. Der Kauf des britischen Spezialchemieunternehmens AZ-Electronic im Mai trug allein im 3. Quartal fünf Punkte zum Umsatzwachstum von neun Prozent bei.

Von Januar bis Ende September verbesserten sich die Konzerneinnahmen um 1,3 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wobei "stark gesunkene Lizenz- und Provisionserlöse zu kompensieren waren".

Höhere Abschreibungen und Steuern sorgten unterm Strich für einen Gewinnrückgang um fünf Prozent auf 877 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird jetzt mit maximal 11,2 Milliarden Euro Umsatz gerechnet, zuvor hieß es maximal 11,1 Milliarden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11551)
Organisationen
Merck (964)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »