Ärzte Zeitung App, 14.11.2014

Stada

Trotz Russland-Krise gute neun Monate

BAD VILBEL. Vier Prozent mehr Umsatz und zehn Prozent mehr Gewinn: Entgegen mancher Befürchtung zu Jahresbeginn hat sich die Stada AG trotz Russland-Krise und Rubel-Entwertung in den ersten neun Monaten gut entwickelt.

Der in den osteuropäischen Märkten nach etlichen Akquisitionen stark vertretene Generika- und Markenhersteller setzte bis Ende September 1,5 Milliarden Euro um und erzielte daraus nach Steuern 99 Millionen Euro Gewinn.

Im Inland habe sich der Umsatz um ein Prozent auf 342 Millionen Euro verbessert, was steigender Nachfrage im Export sowie im Geschäft mit OTC-Produkten geschuldet war. Dagegen seien die Generikaverkäufe im Heimatmarkt weiterhin rückläufig. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Organisationen
Stada (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »