Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Biosimilars

Stada will Adalimumab einlizenzieren

BAD VILBEL. Der OTC- und Generikahersteller Stada liebäugelt mit dem lukrativen Markt der Rheuma-Biologicals: Mit dem Biotechunternehmen mAbxience werde über die Einlizenzierung eines Biosimilars des monoklonalen Antikörpers Adalimumab (Original: Humira®) verhandelt.

In einer Absichtserklärung ("Letter of Intend") habe man vereinbart, "innerhalb der nächsten sechs Monate zu einer Entscheidung zu kommen", teilte Stada am Dienstag mit. mAbxience gehört zur spanischen CHEMO-Gruppe. Der Adalimumab-Nachahmer solle den Plänen zufolge in Spanien entwickelt und hergestellt werden.

Adalimumab ist mit Umsätzen von zuletzt (2013) knapp elf Milliarden Dollar das umsatzstärkste Arzneimittel der Welt. Laut Hersteller Abbvie endet das Wirkstoffpatent in den USA im Dezember 2016, in Europa im April 2018.

Wettbewerber, die bereits eigene Adalimumab-Generika angekündigt haben, sind Amgen und Sandoz. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Organisationen
Amgen (288)
Krankheiten
Rheuma (1861)
Wirkstoffe
Adalimumab (340)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »