Ärzte Zeitung App, 26.11.2014

Gesundheitswirtschaft

Branche mit starker Ausstrahlung

FRANKFURT/MAIN. Fast jeder fünfte in der Pharmaindustrie Beschäftigte arbeitet in Hessen, fast jeder vierte von deutschen Pharmaunternehmen erwirtschaftete Euro wird in Hessen umgesetzt: Der Pharmastandort Hessen ist daher zusammen mit Baden-Württemberg einer der beiden Top-Pharmastandorte in Deutschland.

Das geht aus Zahlen für 2013 hervor, die am Mittwoch vom vfa, dem Verband der forschenden Pharmahersteller, und dem Institut der deutschen Wirtschaft (iw) in Frankfurt vorgelegt worden sind.

Deutlich wurden dabei auch die positiven externen Effekte, die von der Branche ausgehen: Der Umsatz je Mitarbeiter sei in der Pharmaindustrie mit 596.000 Euro im Jahr doppelt so hoch wie in der Industrie insgesamt; die Investitionen je Mitarbeiter lägen 3500 Euro über dem Durchschnitt der Industrie, berichtete Dr. Jasmina Kirchhoff vom iw.

"Arzneimittel werden immer noch als Kostenfaktor für die Gesundheit gesehen, dabei geht es eher um Investitionen in die Gesundheit. Übrig bleibt immer ein hoher gesellschaftlicher Nutzen durch innovative Arzneimittel", betonte Birgit Fischer, Geschäftsführerin des vfa. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »