Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Start-ups

Kapitalmarkt interessiert sich wieder für junge Biotechs

BERLIN. Nach etlichen Jahren der Abstinenz ist der Börsengang für Biotech-Start-ups offenbar wieder eine ernstzunehmende Option der Kapitalbeschaffung. Wie der Berliner Marktforscher Biocom AG meldet, nahmen junge Biotechfirmen bereits in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit rund zwei Milliarden Euro mehr Geld über die Börse ein als im gesamten Vorjahr (1,9 Milliarden Euro).

Die Anzahl der Börsengänge habe sich auf zehn verdoppelt, heißt es. "Die Durststrecke ist vorbei. Der Kapitalmarkt in Europa hat sich der Biotech-Industrie wieder zugewandt", kommentiert Biocom-Vorstand Dr. Boris Mannhardt. Aktuell seien an den wichtigen europäischen Handelsplätzen inzwischen 144 Biotech-Unternehmen notiert, die meisten in Paris (32) und London (29). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »