Ärzte Zeitung App, 27.11.2014
 

Start-ups

Kapitalmarkt interessiert sich wieder für junge Biotechs

BERLIN. Nach etlichen Jahren der Abstinenz ist der Börsengang für Biotech-Start-ups offenbar wieder eine ernstzunehmende Option der Kapitalbeschaffung. Wie der Berliner Marktforscher Biocom AG meldet, nahmen junge Biotechfirmen bereits in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit rund zwei Milliarden Euro mehr Geld über die Börse ein als im gesamten Vorjahr (1,9 Milliarden Euro).

Die Anzahl der Börsengänge habe sich auf zehn verdoppelt, heißt es. "Die Durststrecke ist vorbei. Der Kapitalmarkt in Europa hat sich der Biotech-Industrie wieder zugewandt", kommentiert Biocom-Vorstand Dr. Boris Mannhardt. Aktuell seien an den wichtigen europäischen Handelsplätzen inzwischen 144 Biotech-Unternehmen notiert, die meisten in Paris (32) und London (29). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »