Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Start-ups

Kapitalmarkt interessiert sich wieder für junge Biotechs

BERLIN. Nach etlichen Jahren der Abstinenz ist der Börsengang für Biotech-Start-ups offenbar wieder eine ernstzunehmende Option der Kapitalbeschaffung. Wie der Berliner Marktforscher Biocom AG meldet, nahmen junge Biotechfirmen bereits in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit rund zwei Milliarden Euro mehr Geld über die Börse ein als im gesamten Vorjahr (1,9 Milliarden Euro).

Die Anzahl der Börsengänge habe sich auf zehn verdoppelt, heißt es. "Die Durststrecke ist vorbei. Der Kapitalmarkt in Europa hat sich der Biotech-Industrie wieder zugewandt", kommentiert Biocom-Vorstand Dr. Boris Mannhardt. Aktuell seien an den wichtigen europäischen Handelsplätzen inzwischen 144 Biotech-Unternehmen notiert, die meisten in Paris (32) und London (29). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »