Ärzte Zeitung App, 02.12.2014

Unternehmen

Grünenthal und Actavis gehen getrennte Wege

AACHEN. Grünenthal und Actavis haben Ihre Allianz zur Entwicklung und Vermarktung des Schmerzmittels Cebranopadol beendet. Die Trennung erfolge in gegenseitigem Einvernehmen; Gründe wurden nicht genannt. Der orale Wirkstoff zur Behandlung chronischer Schmerzen gilt als einer der wichtigsten Pipelinekandidaten Grünenthals.

2010 vergab das Familienunternehmen eine exklusive Entwicklungs- und Vertriebslizenz an Forest Laboratories, die die Marktrechte für USA und Kanada beinhaltete. Seit Juli 2014 gehört Forest zu Actavis. Grünenthal werde die klinische Entwicklung von Cebranopadol planmäßig weiterführen, heißt es. Die Beendigung der gemeinsamen Entwicklung habe keine Auswirkung auf Patienten, die aktuell an klinischen Studien teilnehmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »