Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Unternehmen

GlaxoSmithKline will etablierte Marken behalten

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat Pläne zu den Akten gelegt, sein Portfolio um ältere, von generischem Wettbewerb betroffene Produkte zu bereinigen.

Nach Sichtung aller bisherigen Angebote habe man entschieden, das Vorhaben nicht weiter zu verfolgen, teilte das Unternehmen mit.

Medienberichten zufolge soll das fragliche Produktpaket unter anderem das Antidepressivum Paxil® (Paroxetin), das Magenmittel Zantac® (Ranitidin) und das Antiemetikum Zofran® (Ondansetron) enthalten haben.

Dieses Jahr wird GlaxoSmithKline mit den genannten Marken nach Analystenschätzungen rund eine Milliarde Pfund (1,3 Milliarden Euro) umsetzen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »