Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Pharma

Merck kommt bei Sigma-Aldrich voran

Für die Milliarden-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich hat Merck Darmstadt die kartellrechtliche Freigabe der dortigen Wettbewerbsbehörde erhalten.

DARMSTADT. Beim größten Zukauf seiner Firmengeschichte ist der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck einen Schritt weitergekommen.

Für die Milliarden-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich habe Merck die kartellrechtliche Freigabe der dortigen Wettbewerbsbehörde erhalten, teilte das Unternehmen mit. Zustimmungen anderer Länder stünden aber noch aus.

Die Aktionäre von Sigma-Aldrich sind mit dem Zusammenschluss bereits einverstanden. Merck erwartet den Abschluss der Transaktion wie bisher für die Jahresmitte 2015.

Für Sigma-Aldrich sollen 17 Milliarden US-Dollar (13,9 Milliarden Euro) gezahlt werden. Mit dem Zukauf entsteht nach Angaben von Merck einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Milliarden US-Dollar schweren Life-Science-Industrie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »