Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Schleswig-Holstein

Regio Klinik espandiert in Norderstedt

NORDERSTEDT. Die Regio Klinik hat in Norderstedt eine psychiatrische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche eröffnet. Zwölf Plätze stehen zur Behandlung von Patienten zwischen fünf und 18 Jahren zur Verfügung.

Schwerpunkt wird die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit traumatischen Ereignissen sein. Geleitet wird die Tagesklinik von Chefärztin Anna Vetter.

Im Regelfall sollen die Kinder und Jugendlichen über mehrere Wochen rund acht Stunden täglich in der Einrichtung unter Betreuung eines multiprofessionellen Teams aus Ärzten, Therapeuten und Pflegern verbringen.

Zudem will man noch dieses Jahr mit der Behandlung psychisch kranker Eltern gemeinsam mit ihren Kindern beginnen. Für ein tagesklinisches Angebot mussten Kinder und Jugendliche im Norden bislang in das über 100 Kilometer entfernte Schleswig fahren.

Nun ist der Versorgungsauftrag für Norderstedt an die Regio Klinik gegangen.

Das zur Sana-Gruppe gehörende Unternehmen betreibt unter anderem in Elmshorn eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der pro anno Jahr rund 430 Patienten stationär und 1100 ambulant und tagesklinisch behandelt werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »