Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Geschäftszahlen

apoBank zufrieden mit Bilanz für 2014

Der Deutschen Apotheker- und Ärztebank geht es sehr gut. Das soll der kommende Geschäftsbericht zeigen. Auch für 2015 sieht sich die Standesbank gerüstet.

DÜSSELDORF. 2014 war für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) ein sehr gutes Jahr: Der Geschäftsbericht zeige noch bessere Ergebnisse als der vorhergehende aus 2013 (wir berichteten).

Das sagte Vorstandssprecher Herbert Pfennig auf dem Gesundheitspolitischen Jahresauftakt der apoBank 2015 am Montag in Düsseldorf.

Details zu den Ergebnissen aus 2014 wollte der Vorstandssprecher noch nicht verraten. Die kündigte die Standesbank für April an - dann sollen die Geschäftszahlen für 2014 vorgelegt werden.

Für das neue Jahr sieht sich die apoBank gut gerüstet. "Auch 2015 wollen wir Existenzgründungen mit aller Kraft fördern", betonte Pfennig.

Das es der Bank gut gehe belege auch der kürzlich bestandene Stresstest der Éuropäischen Zentralbank (EZB).

Hier habe sich die Genossenschaftsbank, die nunmehr 105.000 Mitglieder zähle, als Nummer zwei unter den in Deutschland getesteten Banken positionieren können, sagte Pfennig. Zu verdanken sei dieses gute Ergebnis unter anderem der guten Bonität ihrer Kunden.

Den guten Zustand will die apoBank auch in Zeiten, in denen der "Ausnahmezustand als Normalfall gilt" halten.

Mit einer sich ändernden Zinssituation und damit einem Schwenk in der Geldpolitik der EZB rechnet Pfennig vorerst nicht. Für Anleger bedeute das, dass "ohne Eingehen von Risiken, keine Rendite mehr möglich ist." (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »