Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Apotheken

Historischer Tiefstand erreicht

BERLIN. In Deutschland ist die Zahl der Apotheken nach Angaben des Branchendienstes Apotheke adhoc seit 2010 um 5,6 Prozent gesunken.

Aktuell sei mit 20.436 Offizinen ein historischer Tiefstand erreicht. In nur fünf Jahren sei die Zahl der Apotheken in Deutschland um mehr als 1100 zurückgegangen. Ende 2014 habe es 208 Apotheken weniger gegeben als ein Jahr zuvor.

Insgesamt sei die Zahl der Apotheken seit dem Höchststand mit 21.602 Offizinen im Jahr 2008 rückläufig.

Die größten Verluste habe es in Westfalen-Lippe gegeben, wo die Gesamtzahl mit 190 Apotheken um 8,5 Prozent zurückgegangen sei. Prozentual schlimmer habe es nur Bremen erwischt, wo die Zahl der Apotheken um 11,7 Prozent auf 151 gesunken sei. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »