Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Sportartikelmesse

Branche setzt auf das Thema Gesundheit

MÜNCHEN. Die Sportbranche startet dank der guten Konsumlaune in Deutschland zuversichtlich ins Jahr. Gute Geschäftschancen versprechen sich die Unternehmen von digitalen Technologien sowie dem Geschäftsfeld Gesundheit und Fitness.

Apps, Sensoren, Fitnesstracking oder Musik beim Laufen würden von Menschen aller Altersgruppen genutzt, sagte der Präsident des Welt-Branchenverbandes WFSGI, Frank Dassler am Dienstag vor Beginn der Sportartikelmesse ispo (5. bis 8. Februar) in München.

"Fußbälle mit Sensoren, Herz-Kreislaufdaten auf dem Fahrrad oder beim Waldlauf werden im Amateurbereich immer mehr zur Normalität und werden dokumentiert, analysiert und online mit anderen geteilt", so Dassler. Es gelte daher, entsprechende Geschäftsmodelle zu entwickeln. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »