Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Pharma und Kosmetik

Dr. Wolff wächst zweistellig

DÜSSELDORF. Der Pharma- und Kosmetika-Hersteller Dr. Wolff hat im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um mehr als 17 Prozent auf 243 Millionen Euro gesteigert.

Dies sei das "größte Wachstum der Unternehmensgeschichte", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Eduard R. Dörrenberg in Düsseldorf. Wachstumstreiber war nicht zuletzt das zuletzt forcierte Auslandsgeschäft.

Die Auslandsumsätze erhöhten sich um 47 Prozent auf knapp 46 Millionen Euro. Doch auch im Inland wuchs das Unternehmen nach eigenen Angaben um zwölf Prozent.

Gut liefen die Geschäfte mit einem Umsatzplus von 21 Prozent insbesondere im kosmetischen Bereich, zu dem etwa die Haarpflege-Marken Alpecin und Plantur gehören. Doch auch im medizinischen Bereich, zum Beispiel mit den Hautsalben von Linola, legte das Unternehmen um zehn Prozent zu.

Zum Gewinn machte das Familienunternehmen keine Angaben. Auch 2015 will Dr. Wolff seinen Wachstumskurs fortsetzen. Das neue Jahr habe vielversprechend begonnen, meinte Dörrenberg. Außerdem sei die Pipeline an neuen Produkten gut gefüllt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »