Ärzte Zeitung, 20.02.2015

Stada

Russland trübt die Stimmung

BAD VILBEL. Der schwache Rubel und Wertberichtigungen auf Geschäfts- und Firmenwerte infolge der Ukraine-Krise haben bei der Stada AG 2014 zu einem Gewinneinbruch geführt.

Während der Konzernumsatz nach vorläufigen Zahlen um drei Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zulegte, nahm der Überschuss um 47 Prozent auf 64,6 Millionen Euro ab.

Der Hauptversammlung soll nun eine unveränderte Dividende von 0,66 Euro je Stammaktie vorgeschlagen werden. Auch 2015 wird die unsichere osteuropäische Marktlage Spuren in der Stada-Bilanz hinterlassen. Der Vorstand rechne mit einem "einem rückläufigen Gewinnbeitrag aus Russland", heißt es.

Die Stada-Aktie gab nach Bekanntwerden der Zahlen am späten Donnerstag Vormittag um mehr als sechs Prozent nach. Die endgültigen Kennzahlen für 2014 werden am 16. März veröffentlicht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Stada (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »